Mission ohne Grenzen e. V.
"Christliches Hilfswerk für Osteuropa"

Freiwillige nähen Masken gegen Corona

Bulgarische Initiative trotzt dem Virus

01.04.2020

Mission ohne Grenzen: Begünstigte, Freiwillige und Mitarbeiter in Bulgarien haben sich zusammengetan, um Masken zu nähen, die in der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten
Krise so dringend benötigt werden. Sewing Of Masks In Bulgaria 2

Die Masken wurden aus Stoffstücken hergestellt, die bei GiK erhältlich waren. Im kürzlich renovierten Gotse Delchev Social Center wurden
500 Stück genäht. Für die von MWBB organisierten Berufskurse wurden Nähmaschinen als GiK erhalten. Die gesamte Produktion wurde nur in drei Tagen produziert - zwei Abende nach der Arbeitszeit und ein Teil des Wochenendes.

Eine der Freiwilligen war eine muslimische Frau, die eine professionelle Näherin ist. Als sie von der MWBB-Initiative hörte, kam sie sofort, um uns zu helfen. Da viele Menschen zur Teilnahme bereit waren, wurde die Arbeit in den Räumlichkeiten in kleinen Gruppen organisiert, um die Anforderungen der Regierung an die Distanzierung zu erfüllen. Die Masken werden im Rahmen des Street Mercy-Projekts an die F2F-Begünstigten und die Obdachlosen verteilt.  

"Ich liebe Gott und möchte den Obdachlosen helfen. Deshalb habe ich mich freiwillig zur Teilnahme an dieser Initiative gemeldet", sagt der 17-jährige Vasilen. "Eine andere Sache, die mich motiviert hat, war die Zusammenarbeit mit anderen Menschen als Team für diese gute
Tat. " "Ich möchte meine Familie und meine Kinder vor dem Coronavirus schützen, deshalb nehme ich am Maskennähen teil",
erklärte Shukri Vitanov, F2F-Begünstigter. "Ich hoffe, dass Gott uns segnet und uns beschützt. "

Sewing Of Masks In Bulgaria 1_edited