Mission ohne Grenzen e. V.
"Christliches Hilfswerk für Osteuropa"

Bosnien-Herzegowina

Geschichte

Bosnien -Herzegowina -Armutsstatistik

Mission ohne Grenzen begann in 1991 mit der Arbeit in Jugoslawien; kurze Zeit später wurde das Büro in Bosnien-Herzegowina begründet.

Der Krieg in Bosnien in der Zeit von 1992 bis 1995 hatte verheerende Folgen für das ganze Land. Tausende starben bei den erbitterten Kämpfen und den vielen Gewalttaten während dieser Zeit. Über zwei Millionen Menschen (die Hälfte der Bevölkerung) waren vertrieben. Die Wirtschaft brach zusammen. Die verbliebenen Bosnier waren verarmt und traumatisiert.

Heute

Viele Jahre nach dem Krieg leben immer noch Tausende in Flüchtlingslagern. Das Verhältnis der ethnischen Bevölkerungsgruppen untereinander ist angespannt und 18,6 % der 4,6 Millionen Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze.

Durch unsere Arbeit unter Menschen aller ethnischer Bevölkerungsgruppen und unabhängig von deren Religionszugehörigkeit möchten wir zur Aussöhnung beitragen. Mehr als 100 Familien in Bosnien-Herzegowina werden durch unser Familienpatenschaftsprogramm unterstützt.

BH

Wir kümmern uns um die Grundbedürfnisse der Familien und helfen ihnen, sich selbst zu versorgen. In Zusammenarbeit mit örtlichen Kirchengemeinden versorgen wir ältere Menschen mit Essen, Wärme und Geborgenheit in den Gemeinschaftszentren in Zenica und Glamoč. Besonders in Glamoč leben viele alleinstehende ältere Menschen. Von 4.500 Einwohnern sind 800 älter als 60 Jahre. Viele davon sind bosnische Flüchtlinge.

Zusätzliche Quellen:

Fakten BBC - Wenn Sie diesen Link anklicken, gelangen Sie auf die (englischsprachige) Seite des Nachrichtensenders BBC und können dort mehr über Bosnien-Herzegowina erfahren.