Mission ohne Grenzen e. V.
"Christliches Hilfswerk für Osteuropa"

Ukraine

GeschichteUkraine -Armutsstatistik

Seit 1960, dem Höhepunkt des Kalten Krieges, unterhalten wir ein Netzwerk in der Ukraine. In 1986 hat die Tschernobyl-Katastrophe zu diesen Folgen geführt:

  • Umsiedlung von tausenden von Menschen und Niedergang der örtlichen Industrie.
  • Wirtschaftsschaden
  • Verseuchung von Wasser, Ackerboden und Früchten
  • Mangelernährung, Anämien und Schädigung des Immunsystems

Heute

UA2011-18_11 Girls Show Their Little Ducks

Die Ukraine leidet immer noch unter den Folgen der Atomkatastrophe von Tschernobyl.

Über 100.000 Kinder leben in staatlichen Einrichtungen. In 2001 haben wir unser Kinderprojektpatenschaftsprogramm auf die Ukraine erweitert, um dort tausenden von Kindern zu helfen, die in überfüllten und baufälligen Kinderheimen leben.

Arbeitslosenquote und Inflation sind hoch. Gemeinschafts-/Verpflegungszentren, Familienpatenschaftsprogramm und weitere "Family Care"-Projekte decken die Grundbedürfnisse von Bedürftigen ab.

Wir bieten Ausbildungsplätze für Schneider, Schreiner, Köche, Friseure, Automechaniker und Computerkurse an. Aber auch kostenlose Zahnbehandlungen oder Unterstützung von werdenden Müttern in unserem "Mother Care"-Programm gehören zu unserer Arbeit in der Ukraine.

Tausende von Menschen im ganzen Land erreichen wir durch unser christliches Radioprogramm

Zusätzliche Quellen:

Fakten BBC - Wenn Sie diesen Link anklicken, gelangen Sie auf die (englischsprachige) Seite des Nachrichtensenders BBC und können dort mehr über die Ukraine erfahren.