„Wir waren vollkommen schutzlos und ein leichtes Ziel“

Überleben im Ukraine-Konflikt

PROJEKTSPENDE

„Ständig wurden Häuser von Raketen getroffen. Es war gefährlich, nach draußen zu gehen, wir blieben wochenlang im Haus, häufig ohne Strom und Wasser.

Die Nahrungsmittel gingen uns aus. Nur dank der Hilfe unserer Nachbarn haben wir überlebt.“

Yana, 60, erinnert sich an die ersten Wochen des Konflikts in der Ost-Ukraine vor viereinhalb Jahren. Sie lebt in einer ehemaligen Industriestadt – die zwischen die Fronten des Krieges geraten ist.

Die Möbel in ihrem Haus sind abgenutzt, die Wände und Zimmerdecken stark renovierungsbedürftig. In einem winzigen Schlafzimmer liegt Yanas Mann, der nach einer Wirbelsäulenverletzung bettlägerig ist. Auf dem Bett hat er Fotos ausgebreitet, die ihn und seine Frau zeigen, als sie noch jung und gesund waren.

Yana sitzt neben ihrem Mann, der ihre Hand hält und sagt: „Sie ist die Liebe meines Lebens.“

Yanas Enkel, Danylo und Maksym, leben jetzt ebenfalls bei ihnen.

„Vor dem Krieg haben sich die Eltern der Jungen scheiden lassen“, erläutert Yana. „Ihr Vater ist ins Ausland gegangen, und ihre Mutter ist mit ihnen in eine andere Stadt gezogen und hat wieder geheiratet. Dann begann der Krieg und wir wurden von ihnen getrennt, weil sie nun in der besetzten Zone lebten.“

Yana fängt an zu weinen und ihr Enkel Maksym sagt wieder und wieder: „Weine doch nicht, Omi, jetzt ist ja alles wieder gut.“

Yana fährt fort: „Kurz danach wurde bei ihrer Mutter Leukämie festgestellt. Sie starb nur wenige Monate später. Der Stiefvater der Jungs hat sie schlecht behandelt, und wir haben uns so viele Sorgen um sie gemacht. Ich musste einfach etwas tun.“

Maksym umarmt seine Großmutter: „Als Omi aus der Ukraine in das besetzte Gebiet kam, um mich zurückzuholen, hat sie ihr Leben riskiert. Auf unseren Weg zurück in die Ukraine haben wir stundenlang an der Grenze gewartet. Wir waren vollkommen schutzlos und ein leichtes Ziel.“

Es war gefährlich, nach draußen zu gehen, wir blieben wochenlang im Haus ...Sie haben das Haus von Yana zwar sicher erreicht – der Krieg geht jedoch weiter. Um sie herum überall zerstörte Häuser und das Geräusch von Maschinengewehrsalven. Am schutzlosesten sind die älteren Menschen, Kinder und diejenigen, die so arm sind, dass sie es sich nicht leisten können, wegzuziehen und woanders zu leben.

Die örtliche Gemeinde kümmert sich um diese Menschen und tut, was sie kann, um den Bedürftigen beizustehen. Mission ohne Grenzen arbeitet mit der Gemeinde zusammen, um im Rahmen der „Aktion Weihnachtsliebe“ Pakete an die Menschen zu verteilen, die in der Konfliktzone leben – auch an Yana und ihre Familie.

Die Pakete enthalten Nahrungsmittel und andere lebensnotwendige Dinge, Süßigkeiten und christliche Schriften. Yana war überglücklich, eines dieser Pakete zu erhalten.

In dem kleinen und ungeschützten Haus inmitten eines furchtbaren Konflikts, in dem Yana, ihr Ehemann und ihre Enkel Tag für Tag ums Überleben kämpfen, ist ihre Liebe füreinander – und die Liebe, die sie in der Gemeinde erfahren haben – ein helles Licht in all der Dunkelheit.

9.000

Dieses Weihnachten verteilen wir im Rahmen der „Aktion Weihnachtsliebe“ 9.000 Pakete an Menschen in der Ost-Ukraine.

Jetzt Spenden

Entdecken Sie Unsere Geschichten

folgen sie uns für die aktuellsten news

Spenden Sie mit Ihrem Geschenk Hoffnung und Liebe