Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator website

Bildung kann die Welt verändern

Die Träume eines bosnischen Studenten

PROJEKTSPENDE

„Vor langer Zeit habe ich beschlossen, nur das Beste aus der Vergangenheit zu übernehmen und die schlechten Dinge zu vergessen.“

Danijel Sain, 20, ist normalerweise sehr gesprächig, über seine Kindheit spricht er jedoch nicht gern.

„Ich erinnere mich an einige Dinge aus meiner Kindheit, die ich nicht mochte und nicht gut fand. Diese Dinge sind genau das, was ich in meinem Leben nicht mehr haben möchte“, sagt er langsam und mit Bedacht.

Danijel ist ein intelligenter junger Mann aus Mostar, einer Stadt in Bosnien-Herzegowina, die sich nach der Zerstörung im Bosnien-Krieg immer noch im Wiederaufbau befindet. Mostar war die Stadt, die im Krieg von 1992-1995 am heftigsten bombardiert wurde. In der ganzen Stadt sind immer noch Einschusslöcher und beschädigte Gebäude zu sehen – noch schlimmer und viel schwieriger zu beheben sind jedoch die psychischen Folgeschäden der Bewohner und Bewohnerinnen.

Der 20-jährige Danijel wuchs inmitten dieser ausgebombten Gebäude in einer Familie auf, die sehr stark unter der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und den Depressionen des Vaters litt. Die Symptome einer PTBS reichen von Reizbarkeit bzw. aggressivem Verhalten bis hin zu Flashbacks und Albträumen, übermäßiger Wachsamkeit (Hypervigilanz) und unberechenbarem Verhalten.


Viele Menschen in Bosnien-Herzegowina kämpfen nicht nur mit PTBS, sondern auch gegen die Armut – Arbeitsplätze sind rar und das soziale Sicherungssystem ist unzureichend.

Danijel: „Es gab viele Hindernisse in meinem Leben, aber ich war entschlossen, meine Zukunft durch Bildung zu verändern. Ich habe gesehen und darüber gelesen, wie eine gute Ausbildung die Welt verändern kann.“

Ich hoffe, dass ich hier vor Ort und hoffentlich auch in meinem Land als Ganzes Veränderungen bewirken kann.Danijel liebt Naturwissenschaften und Mathematik – er träumt davon, als Professor an der Uni zu lehren. In Bosnien-Herzegowina können sich die meisten Familien jedoch ein Studium für ihre Kinder nicht leisten. Die Mehrzahl der Hochschulen ist zwar staatlich finanziert, bei einem Studium fallen jedoch noch eine Menge zusätzlicher Kosten wie Studien- und Prüfungsgebühren an, die eine universitäre Ausbildung für sozial schwächere Bevölkerungsschichten unerschwinglich machen.

„Ich habe mir Sorgen um die Kosten für das Studium gemacht, weil ich wusste, dass sich meine Eltern das nicht leisten können“, so Danijel.

Das Stipendienprojekt von Mission ohne Grenzen leistet einen Beitrag zur Deckung dieser Kosten, die Studierenden aus armen Familien ein Studium ansonsten unmöglich machen würden. Wir unterstützen Danijel finanziell sehr gerne und können ihm so dabei helfen, seinen Traum zu verwirklichen.

„Ich bin mehr als dankbar für das Stipendium, das ich von Mission ohne Grenzen erhalte“, erklärt Danijel. 

„Ich sehe, wie meine Freunde nach ihrem Uniabschluss das Land verlassen, um Arbeit zu finden, das kommt für mich aber nicht in Frage. Ich hoffe, dass ich hier vor Ort und hoffentlich auch in meinem Land als Ganzes Veränderungen bewirken kann. Ich träume von dem Tag, an dem ich als Hochschuldozent mein Wissen an junge Studierende weitergeben und sie dazu ermutigen kann, sich ebenfalls für Veränderungen einzusetzen.“

30

Letztes Jahr erhielten 30 Studierende ein Stipendium

Jetzt Spenden

Entdecken Sie Unsere Geschichten

folgen sie uns für die aktuellen news

Spenden Sie mit Ihrem Geschenk Hoffnung und Liebe